top of page
Buergermeister-xl.jpg

Von links: Frank Seidel (Bürgermeister Gemeinde Weyhe), Stephan Korte (Bürgermeister Gemeinde Stuhr), Suse Laue (Bürgermeisterin Stadt Syke) und Frithjof Troue (1. Vorsitzender PRO DEM e.V.)

Netzwerk
Das DEMENZ NETZWERK Stuhr – Weyhe – Syke im Rahmen der „Lokalen Allianzen für Menschen mit Demenz“

Zum Start der Nationalen Demenzstrategie hat das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) im Mai 2020 das Bundesprogramm „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“ neu aufgelegt. Es knüpft an das gleichnamige Bundesmodellprogramm an, in dem zwischen 2012 und 2018 bereits 500 Lokale Allianzen bundesweit gefördert wurden. In fünf Förderwellen sollen bis 2026 insgesamt bis zu 150 weitere neue lokale Hilfenetzwerke aufgebaut werden.
 

Ziel ist es, lokale Unterstützungs- und Netzwerkstrukturen bundesweit zu etablieren, um die Lebenssituation und die gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Demenz und ihren An- sowie Zugehörigen nachhaltig zu verbessern. Bundesweit leben ca. 1,6 Millionen Menschen mit Demenz (DAlzG, 2022).
 

Das DEMENZ NETZWERK Stuhr – Weyhe – Syke wird im Rahmen des Bundesmodelprogramms von 2022 bis einschließlich 2024 - über den Verein PRO DEM - gefördert.

Fotolia_48684334_XS.jpg
Heausforderungen
Welche Herausforderungen gibt es in der Region Stuhr – Weyhe – Syke?

In unserer Region gibt es viele (professionelle) Anbieter, Organisationen und Vereine, die für Menschen mit Demenz und deren Angehörige tätig sind.

Trotzdem weiß man, dass bestimmte Angebote für Menschen mit Demenz immer noch fehlen, also Versorgungslücken vorliegen oder das Bestehen vorhandener Angebote nicht allen Betroffenen oder Ratsuchenden bekannt ist.

Zusätzlich mangelt es in der Region an einer aktiven Zusammenarbeit, an regelmäßigem Austausch und Transparenz über bestehende Angebote. Diese "Lücken" soll das neue Netzwerk zukünftig schließen. Das Netzwerk soll dazu beitragen, den Kontakt bzw. die Vernetzung, den Austausch und Zusammenarbeit der örtlichen professionellen Anbieter und der ehrenamtlichen Organisationen untereinander zu ermöglichen bzw. zu intensivieren, um somit ein regionales, gut funktionierendes, transparentes und von allen getragenes „Demenz-Versorgungs-und Teilhabe-Netzwerk“ zu schaffen".

Welche Ideen sollen umgesetzt werden?

Der Projektzeitraum soll genutzt werden, um eine stabile, nachhaltige und demenzsensible Struktur aufzubauen. Dazu gehören auch – die Analyse der regionalen Bedarfe und die gemeinsame Entwicklung von neuen Angeboten für Menschen mit Demenz und deren Familien. Neben diversen Vorträgen zum Thema Demenz im laufenden Jahr, sind für 2023 und 2024 auch zwei große regionale Fachtage geplant.

Das Netzwerk trifft sich ca. 4 x pro Jahr für (ca. zwei Stunden) und bei Bedarf - rotierend - in den Gemeinden Stuhr, Weyhe und Syke!

Fotolia_41805024_XS.jpg

Kann ich im DEMENZ-Netz-werk mitarbeiten? GERN!


Gesucht werden weitere Netzwerk-Partner wie z.B.: Personen/Organisationen aus dem Altenhilfebereich, Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienst, Kirchengemeinden, Therapiepraxen und ganz besonders pflegende Angehörige, Menschen mit Demenz interessierte BürgerInnen.
 

Wer Interesse an einer Mitarbeit im „DEMENZ-Netzwerk Stuhr-Weyhe-Syke“ hat, kann sich gern bei Lilja Helms und Dagmar Gourio bei PRO DEM e.V. unter der Telefon-Nr. 0421 - 898 33 44 melden.

Allianz
Kontakt
bottom of page